Bürgermeisterwahl Glücksburg (Ostsee)

Bürgermeisterwahl 2013 in Glücksburg - die Kandidaten


Sussi-Anne Ruppert (Schwarzenbek)

Ihre Bürgermeisterin für Glücksburg

Sussi-Anne Ruppert, 53 Jahre, Bürokauffrau, staatlich geprüfte Verwaltungsfachwirtin

Vita Sussi-Anne Ruppert:

Sussi-Anne Ruppert betreibt eine Wahlkampf-Homepage:

Homepage Sussi-Anne Ruppert

Sussi-Anne Ruppert auf facebook:

Sussi-Anne Ruppert auf facebook

Gerne können Sie Sussi-Anne Ruppert auch anrufen bzw. eine SMS schreiben unter Mobil-Tel. 0178-9244750

Sussi-Anne Ruppert: Antworten auf Fragen des SSW Glücksburg


Sussi-Anne Ruppert: "einer wird von der SPD unterstützt, da er sich sehr rechtzeitig auf den Weg gemacht hatte."

Weiterlesen: "Ein insgesamt also nicht sehr fairer Wahlkampf"


Presse Sussi-Anne Ruppert:

"'Es war ein langer Prozess, bis ich mich zur Kandidatur entschlossen habe', berichtet Sussi-Anne Ruppert. Die 53-Jährige hat für den Wahlkampf sogar ihren Arbeitsplatz bei der Jobagentur aufgegeben - 'anders schaffe ich es nicht und ich war ohnehin in Wechselstimmung.' "

Weiterlesen: Bald Herr und Frau Bürgermeister Ruppert?

Der 22. September wird ein entscheidender Tag für Schwarzenbeks Bürgermeister Frank Ruppert. Der 51-Jährige ist seit 2002 Verwaltungschef, und am kommenden Sonntag will seine Ehefrau Sussi-Anne ebenfalls Bürgermeisterin werden - in ihrer ehemaligen Heimatstadt Glücksburg.

Weiterlesen: Der Bürgermeister träumt von einer eigenen Pension

Schwarzenbek. Gibt es bald zwei "Bürgermeister Ruppert" in Schleswig-Holstein? Sussi-Anne Ruppert, Ehefrau von Schwarzenbeks Verwaltungschef Frank Ruppert, kandidiert in Glücksburg. (...) Sussi-Anne Ruppert ist im Stress: Ihre Internetseite ist fast fertig, auf Facebook ist sie auch schon präsent, nun müssen noch die Wahlplakate und neue Flyer gedruckt werden.

Weiterlesen: Frau Bürgermeisterin will Bürgermeister werden


Sussi-Anne Ruppert auf die Frage nach ihren Zielen für Glücksburg:

"Meine Ziele sind ganz klar: wir benötigen in Glücksburg eine neue Willkommenskultur. Jeder, der sich für Glücksburg interessiert, ob als Familie oder als Geschäft, soll sozusagen den roten Teppich ausgerollt bekommen.

Aber, Glücksburg muss und kann noch sehr viel 'grüner' werden. Ich denke an Start-up-Unternehmen, wie in der Berliner 'Green Garage', an Elektromobilität, wie z. B. in HH das Car-to-go-Konzept auch mit Elektrofahrräder (zusammen mit Flensburg bzw. den Umlandgemeinden), an den Klimaschutz, an Plus-Energie-Häuser usw.

Ideen, aber auch Möglichkeiten, gibt es viele, wenn nicht gar unzählige ...

Dass Glücksburg kein Geld hat, ist uns allen bekannt. Woran es hauptsächlich liegt, auch. Das muss uns aber nicht zum Stillstand verdammen. Und, das ist meine ehrliche Meinung, nicht jede Idee kostet auch viel Geld.

Ich werde jedenfalls für Glücksburg neue Impulse setzen, das ist mein Hauptziel."